Panasonic- TX-L37DT30E – 3D Fernseher mit integriertem Receiver im Test

Panasonic TX-L37DT30EBis zur vollständigen Umstellung zum digitalen Fernsehen am 30.04.2012, ist nicht mehr lange Zeit. Wer also noch nicht mit einem passenden Receiver ausgestattet ist, sollte sich so langsam Gedanken über die beste Lösung für sein Wohnzimmer machen.

Glaubt man dem aktuellen Trend, dann sind Fernseher mit bereits integriertem Receiver der neue Standard auf dem Markt. Besonders empfehlenswert sind diese für jeden, der ohnehin mit dem Gedanken spielt, sich einen neuen Fernseher zu diesem Anlass zu kaufen.

Eines der aktuellen Vorzeigemodelle in dieser Geräteklasse, ist der Panasonic TX-L37DT30E. Er ist bereits seit dem Frühjahr 2011 auf dem Markt und zeigt seit dem sehr gute Verkaufszahlen. Wie rechtfertigt sich dieser Erfolg? Wir wollten es genau wissen und haben den Panasonic 3D-Fernseher für Sie getestet.

Tuner
Wie erwähnt, besitzt der Panasonic einen integrierten Receiver. Die Bezeichnung dafür lautet HD-Multituner oder Trible Tuner, der es ermöglicht, Fernsehen über Kabel, Satellit und Antenne zu sehen, ohne dass ein zusätzliches Gerät angeschafft werden muss.

Im Test: Mit Hilfe der recht übersichtlichen, und auf das Wichtigste beschränkten Anleitung, konnten wir alle drei Empfangsvarianten recht schnell durchprobieren. Beim Anschluss des Satelliten (DVB-S) waren die bekanntesten Programme bereits vorhanden. Die Suche der restlichen Sender funktioniert automatisch und dauert ungefähr 10 Minuten. Ebenso bei den beiden anderen Varianten. Die eigentliche Arbeit, die zum Glück meist nur ein Mal anfällt, kommt mit dem Sortieren der Sender. Dieser Vorgang ist recht aufwendig und kompliziert. Einen Pluspunkt bekommt der Fernseher für die 4 individuell belegbaren Favoritenlisten. Um zwischen Satellit und Kabel hin und her zu schalten genügt die Betätigung der TV-Taste. Hierbei merkt sich der Fernseher die verschiedenen Einstellungen der beiden Funktionen (Beispielsweise für die Optimierung des Bildes). Unterschiedliche Bildqualität bedeutet also nicht mehr, jedes mal neue neue Einstellungen vornehmen zu müssen.

Bildqualität
Apropos Bildqualität: Der Fernseher verfügt über 2.073.600 (1.920 x 1.080) Pixel und eine Bildrate von 400 Hz (bls Intelligent Frame Creation Pro). In 37 Zoll, also 94 cm Bildschirmdiagonale, sind an Farben, Kontrasten und schnellen Bildabfolgen keine Fehler zu entdecken. Im Gegenteil: Das Bilderlebnis ist überzeugend und trotz Edge-Beleuchtung sind keine Bildstörungen zu erkennen. Allein in völliger Dunkelheit scheinen die Schwarzwerte einen grünlich-grauen Schimmer zu haben. Völliges Tageslicht muss der Panasonic dagegen nicht scheuen, die Spiegelung hält sich sehr in Grenzen und die Farben und Kontraste leuchten kräftig genug, dass ein entspanntes fernsehen noch möglich ist. Dies wird vor allem durch den Tageslichtsensor an der Front des Gerätes ermöglicht. Dieser misst die Lichtintensität und sorgt dafür, dass sie bei Tageslicht genug sehen und am Abend in dunkler Umgebung nicht geblendet werden. Nutzer, denen ein zu starker Kontrast unangenehm ist, können mit dem integrierten Weichzeichner das Bild noch zusätzlich anpassen. Da der Stromverbrauch mit 136 W vergleichsweise hoch ist (31 W im Standby-Modus), kann das Gerät auch im Eco-Modus laufen. In diesem haben die Bilder allerdings nicht die wunderschöne Leuchtkraft.

 

Auch das 3D-Bild hat uns wegen der kräftigen Farben und überzeugenden Tiefen begeistert. In schnellen Bildabfolgen und flüssigen Bewegungen waren keine Ruckler zu erkennen. Die Umwandlung von 2D zu 3D entspricht der Qualität, wie wir sie auch bei anderen 3D-Geräten bereits testen konnten. Es werden größtenteils die Tiefen des Filmes unterstrichen und je nach vorhandener Qualität des Materials gab es auch kleine Ruckler während der Wiedergabe. Leider ist die 3D-Brille nicht im Lieferumfang des TX-L37DT30E enthalten und muss für ca. 80 bis 100 € dazu gekauft werden. Für eine Mehrköpfige Familie kommen dabei schon mal erhebliche Zusatzkosten zusammen.

Tonqualität
Wie bei fast allen, sehr flachen Fernsehgeräten, müssen wir auch bei diesem wieder sagen, dass zwei 10 Watt Lautsprecher nicht mit einem Soundsystem vergleichbar sind. Für die alltägliche Nutzung allerdings, müssen wir sagen, ist der Ton recht annehmbar. Besonders im 3D-Modus ist aber der Gegensatz von Bild und Ton recht stark und es empfielt sich der Anschluss zusätzlicher Audiogeräte. Beispielsweise das Heimkinosystem Panasonic SC-BTT270 EGK, das sich besonders für dem 3D-Sound und die Blu-ray-Wiedergabe eignet.

Design und Bedienung
Mit seinen 37 Zoll und dem drehbaren Standfuß eignet sich der Fernseher perfekt  für Zimmer mit offenem Wohnkonzept. Sei es die Kombination aus Ess- und Wohnzimmer, oder eine Wohnküche. Der Fernseher ist hinreichend groß und kann in die gewünschte Richtung um 15° gedreht werden. Das Bild ist aber auch aus einem seitlichen Winkel noch sehr gut erkennbar.
Mit seinem zeitlosen Design aus glänzendem Schwarz und gebürstetem Aluminium passt er zudem auch zu jedem Einrichtungsstil. Die Fernbedienung passt rein optisch nicht wirklich zum Gerät. Auch den Aufbau und die Ergonomie haben andere Hersteller bereits besser umgesetzt.

Dennoch ist die Menüführung mit der Fernbedienung mit ein wenig Übung recht schnell erfassbar – nach ein wenig Beschäftigung mit den Funktionen in circa einem Nachmittag. Sehr hilfreich sind dabei die im Bildschirm mit angezeigten Informationen, welche Taste im Moment, welche Funktion erfüllt. Wer mit der modernen Technik eine längere Aufwärmphase benötigt, kann sich aus der ausführlichen Bedienungsanleitungen (von CD oder der Herstellerseite) die wichtigsten Funktionen ausdrucken und neben den Fernseher legen. Das Umschalten an sich geht recht zügig und die Anzeigezeit der Programminformationen kann nach Vorliebe eingestellt werden.

TX-L37DT30E Auszüge_Rückseite_SchnittstellenEine weitere, häufig genutzte Funktion ist die Time-Shift Funktion und die Aufnahmeprogrammierung. Mit Time-Shift können Sendungen ab dem aktuellen Zeitpunkt aufgenommen, und  später angesehen werden. Praktisch, wenn das Telefon im spannendsten Moment klingelt. Diese Funktion ist schnell aktiviert und auch das spätere Anschauen des Materials hat problemlos funktioniert.
Für die Aufnahmefunktion wird eine externe Festplatte oder ein seperater Recorder mit  Festplatte benötigt. Leider muss vor jeder Programmierung das entsprechende Speichermedium erneut ausgewählt werden, auch wenn es immer das gleiche ist. Auch eine sich wiederholende automatische Programmiermöglichkeit ist vorhanden, hierbei die ständige Medienauswahl nicht notwendig. Damit eine Aufnahme funktioniert, muss auf dem Speichermedium mindestens ein Restspeicher von 160 GB vorhanden sein. Die Aufnahme auf einen Speicherstick ist nicht möglich, das Abspielen hat dafür gut funktioniert. Außerdem ist das aufgenommene Material nicht auf einem PC oder einem anderen Gerät abspielbar. Uns ist bisher aber auch kein Hersteller bekannt, bei dem dies möglich ist.

Der LCD-LED Fernseher erkennt die Formate des laufenden Filmes oder Programms automatisch und passt das Bildschirmformat entsprechend an. Ihnen steht allerdings auch frei, das Format manuell zu wählen.

Smart TV-Funktionen, bei Panasonic Viera Connect genannt, besitzt der Fernseher ebenfalls. Der Anschluss erfolgt dabei über einen WLAN-Dongle oder über Lan-Kabel. Da kein Browser integriert ist, sind ausschließlich die angebotenen Apps verfügbar. Hier gibt es eine Auswahl an Spielen, Nachrichten-Streams, Social-Media oder Online-Videodienste. Ein Surfen im klassischen Sinne ist also nicht möglich. Außerdem sind einige der Internet-Angebote kostenpflichtig. Sinvoll ist die Internetfunktion bei der Nutzung von Internetradios.

Schnittstellen und Formate
Der Fernseher vrfügt über alle notwendigen Schnittstellen. Darunter mehrere analog-Eingänge und vier HDMI-Schnittstellen. So ist der Anschluss von mehreren Zubehörgeräten, wie PC, DVD-Player oder Recorder möglich. Die USB- und SD-Karten- Schnittstelle ermöglicht darüber hinaus folgende Anschlüsse: Digitalkamera, Camcorder, Skype-Kamera, WLan-Dongle, externe Festplatte, Tastatur und diverses Gaming Zubehör, wie Konsole und Kontroller.

Folgende Schnittstellen befinden sich an den Seiten des Gerätes:
Link zur 3D-Ansicht des Fersehers: Auf Pansasonic.de/3D

Links:
– CI-Steckplatz
– HDMI4-Buchse
– SD-Kartensteckplatz
– USB3 Anschluss
– Kopfhörer-Anschluss

Rechts:
– Funktionsauswahl um Kanäle, Lautstärke und weitere Bild und Toneigenschaften zu verändern
– Umschalten des Einganges (AV oder TV)

Front:
– Sensor für Fernbedienung
– Sensor zur Messung der Raumhelligkeit
– Betriebsleuchte (Power, Off, oder wenn Timer programmiert ist)
– Netzschalter (Power/Off)
– Infrarotsender für Shutterbrille

Passendes Zubehör
Panasonic Adapter: Panasonic DY-WL-10E-K (ca. 70 €) oder Netgear Wlan Adapter (ca. 30 €).
Wandhalterung: Panasonic TY-WK3L2RW  (ca. 180 €), hier gibt es aber sehr günstige Alternativen.
Kommunikationskamera für Skype: Panasonic TY-CC10W (ca. 130 €) oder von Logitech (für ebenfalls ca. 130 €).
Shutterbrillen der Reihe: Panasonic TY-EW3D (ca. 80 bis 100 €)

Fazit
Der Panasonic TX-L37DT30E erfüllt alle gängigen technischen Standards und besitzt mit 37 Zoll die ideale Größe für das normal große Wohnzimmer. Hervorragende Bildwerte, in Kombination mit einer Vielzahl an Schnittstellen, dem drehbaren Fuß und dem integrierten Receiver überzeugen den Nutzer und belegen seinen Anschaffungswert von ca. 800 €. Da der Fernseher bereits ein Jahr auf dem Markt ist und wir auf neuere Modelle nicht mehr lange warten müssen, sollten alle die auf Schnäppchen aus sind jetzt zugreifen. Auch für Nutzer, die weder 3D-Fernsehen, noch Internetfunktionen benötigen ist das Gerät deshalb empfehlenswert.