Die Pioneer X-HM30V im Test – Heimkino- oder Kompaktanlage?

Pioneer x-hm50-s_FrontansichtDie moderne Kompaktanlage hat es nicht leicht – Sie weiß ja nicht einmal mehr WAS sie eigentlich wirklich ist: ist sie Docking- und Ladestation für Apple Produkte und andere Datenträger; ist sie eine Musikanlage oder doch eher ein Heimkinosystem?

Die hier unterstellte Verwirrung der Produkte verdeutlicht die hohen Ansprüche, die die modernen Audio- und Hifi Produkte heutzutage erfüllen müssen.

Pioneer hat es in der Produktbeschreibung seiner, nennen wir sie doch einfach  „Hifi Anlage“ X-HM30V, sehr treffend und leicht augenzwinkernd beschrieben:

„Soundsystem? Ja. DVD-Player? Ja. Toaster? Nein, sorry. Es ist noch immer ein Micro-System und irgendwo mussten wir einfach die Grenze ziehen. Nichtsdestotrotz wird Sie diese Kombination aus Audio- und Videosystem begeistern.“ (zur Quelle >>)

Na wenn das mal keine Ansage ist! Soviel nette Frechheit wollten wir doch einfach einmal testen und sehen, ob wir auch zu begeistern sind.

Die Micro-Anlage bietet neben vielfältigen Anschlussmöglichkeiten auch einen breiten Funktionsumfang. So kann die Musik ganz klassisch über das CD-Laufwerk abgespielt werden. Dieses unterstützt die Formate CD- und CD-R/RW-Discs. Über den UKW- und MW Tuner kann der Musikliebhaber außerdem die Sender der Umgebung anhören und auf insgesamt 40 Speicherplätzen hinterlegen.

Auch die Wiedergabe von DVD und Bilddateien auf einem Fernseher ist möglich. Es werden die Dateiformate JPEG, DivX, AVI und DVD-R/-RW wiedergegeben. Zudem sorgt ein HDMI-Anschluss dafür, dass Videodateien mit 1080p ohne Probleme auf den Fernseher übertragen werden. Die dafür benötigten Audioanschlüsse sind natürlich ebenfalls vorhanden.

Weiterhin bietet die Kompaktanlage eine Schnittstelle für iPhone oder iPod, die sich an der Oberseite des Gerätes befindet. Die Daten werden ohne Umwandlung vom Digital- zu Analogformat abgespielt und sehr gute Digitalverstärker verhindern so die Einschränkung der Klangqualität. Gleichzeitig wird der Akku des verbundenen Apple Produktes geladen.

Pioneer x-hm30v_Display/FrontPioneer x-hm30v_Rückseite/ AnschlüsseDoch auch Produkte anderer Marken sind mit der Anlage kompatibel. Über einen USB Eingang an der Vorderseite des Gerätes können MP3- und WMA-Dateien von Datenträgern, wie Speichersticks abgespielt werden. Leider eignet sich diese Schnittstelle nicht für den Anschluss eines PC´s. Im Test haben wir hier leider einen kleinen Makel gefunden: Die Anlage hat Probleme mit einer sehr verzweigten Ordnerstrucktur. Wenn also ein Musikliebhaber seine Musik zunächst nach Genre und anschließend nach Künstlern in Ordnern zusammen gefasst hat, werden die Dateinen der Unterordner zusammengewürfelt. Dies geschieht aber nicht ungeordnet. Die Ordner werden in der Reihenfolge abgespielt, in welcher sie dem Alter nach gespeichert wurden. Je jünger also ein Unterordner ist, desto später werden dessen Dateien abgespielt. Allerdings ist auch eine individuelle Memory-Funktion möglich, die die Priorisierung des Lieblingsalbums oder einzelner Titel ermöglicht. Da der Endanwender für ein gezieltes Abspielen eines bestimmten Albums oder Titels, die Ordnerstruktur seines Datenträgers genau kennen müsste, müssen wir hier leider Minuspunkte für die Benutzerfreundlichkeit verteilen.

Erleichtert wird die Titelsuche mithilfe des Displays, welches Titel, Künstler und Album- bzw. Ordnername anzeigt, wenn diese entsprechend hinterlegt sind. Optisch ist die Displayanzeige in Schwarz gehalten, auf dem mittels weißer Punktmatrix die Informationen abgebildet werden. In gebürsteter Aluminiumverkleidung, die in scharz oder silber verfügbar ist, passt das Material des Gehäuses zu den geradlinigen Kanten der Musikanlage und der soliden, hochwertigen Verarbeitung. Diese Geradlinigkeit wird auch durch den übersichtlichen Einsatz der Bedienknöpfe unterstützt, die auf die wichtigsten Funktionen beschränkt sind.

Pioneer x-hm30v FernbedienungIm Ausgleich dazu finden sich auf der farblich perfekt abgestimmten Fernbedienung alle notwendigen Funktionsknöpfe in übersichtlicher Anordnung. Auch der Zweck der verschiedenen Tasten ist schnell erfassbar. Dazu gehören auch die Tasten für die mittlerweile fast selbstverständlichen Funktionen, wie Zufallswiedergabe, Titelwiederholung, Wecker und Sleep-Timer. Einzig die Lautstärketasten sind in der rechten ganz unteren Ecke nicht sehr optimal angeordnet.

Die Musik tönt aus zwei 2-Wege-Bassreflex-Lautsprechern mit je 100 mm Tieftöner und 50 mm Weich-Kalottenhochtönern. Die Bass- und Audioeinstellungen können vom Nutzer nach eigenem Geschmack manuell nachjustiert werden und im echten Hörerlebnis weist das Micro-System eine sehr angenehme Klangqualität auf. Lediglich die Bässe schwächeln in den höheren Lautstärken etwas, was jedoch in der Größenordnung dieser Anlage nicht selten vorkommt und mit zusätzlichen Lausprecherboxen ausgeglichen werden kann. Beim Aufstellen der Anlage haben sich die Kabel der Lautsprecher als etwas kurz erwiesen. Wer die Lautsprecher also in größerer Entfernung vom Receiver aufstellen möchte, dem seien längere Audiokabel empfohlen.

Fazit
Bei dem Pioneer X-HM30V Micro-System handelt es sich um ein kompaktes Gerät das mit seinen hochwertigen Klängen dennoch den Raum füllen kann. Mit seinen Maßen, von 21,5 x 9,9 x 30,0 cm für den CD-Receiver und 13,2 x 26,0 x 17,3 cm pro Lautsprecher, nimmt das Gerät nicht viel Platz im Regal weg. Und mit einem Gewicht von 3,9 kg für den Receiver und 2,0 kg pro Box ist der X-HM30V noch dazu sehr flexibel in der Wohnung einsetzbar. Die Anlage ist für 240 € zu haben.

Um nocheinmal zu den Behauptungen der Pioneer-Tüftler zurück zu kommen (und diese nach unserem Ermessen zu beantworten):

Soundsystem? JA

DVD-Player? JA

(und es zu erweitern:)

Heimkinoanlage? eher nicht

Internetradio? Leider auch nicht

Für gehobenere Ansprüche in Sachen Sound empfehlen wir das größere Modell der Pioneer-Reihe, die Pioneer X-HM50, das über 120 mm Tieftöner und 20 mm Weich-Kalottenhochtöner verfügt. Dieses Modell liegt preislich bei ca. 250 €.

Für einen Einsatz im Heimnetzwerk, ist dagegen die Pioneer X-HM70 geeignet. Dieses Modell verfügt noch zusätzlich über eine DLNA-Schnittstelle, mit der über einen zusätzlichen WLAN-Adapter oder einen Lan-Anschluss drahtlose Netzwerkverbindungen und Internetradio möglich sind. Für dieses Modell müssen Sie ca. 340 € einplanen.

Ein Gedanke zu „Die Pioneer X-HM30V im Test – Heimkino- oder Kompaktanlage?

  1. Pingback: Produkttests » Musik von Kassette oder Schallplatte digitalisieren

Kommentare sind geschlossen.