Das 1×1 der Kaffeeautomaten

Kaffeepadmaschine

Kaffeepadmaschine mit 2 Tassen

Die Kaffeekanne der einfachen Kaffemaschine hat einen Riss. Das ist die perfekte Gelegenheit, sich endlich einmal eines der modernen Kaffeegeräte in die Küche zu stellen, um auch zu Hause eine gute Latte Macchiato oder einen Café Crema genießen zu können. Besonders für Menschen, die morgens vor der Arbeit nicht frühstücken, jedoch auf den ersten Kaffee nicht verzichten wollen, ist eine solche Maschine eine bequeme Lösung. Denn sie zaubert innerhalb von weinigen Augenblicken einen perfekten Kaffee.

Doch welche Arten der Kaffeeautomaten gibt es? Und wie rechtfertigen sich die großen Preisunterschiede der unterschiedlichen Gerätetypen? Wir haben mit dem folgenden Text versucht, für Sie eine erste Einführung in die verschiedenen Gerätetypen und die wichtigsten Fakten zusammen zu fassen.

Kaffeepad- / Kaffeekapselmaschinen
Sind in Ihrer Anschaffung recht erschwinglich und können, neben verschiedenen Kaffee-Geschmacksrichtungen, auch heiße Schokolade und sogar Tee zubereiten. Dafür werden lediglich die passenden Kaffeepads oder Kaffeekapseln benötigt.

Die Geräte können oft nur mit den Kapseln und Pads der eigenen Marke verwendet werden, was den vorherigen Preisvergleich der Kaffeegetränke empfehlenswert macht. Rechnen Sie sich aus dem Packungspreis einfach den Stückpreis der einzelnen Pads oder Kapseln aus und achten Sie auf Ihre bevorzugten Geschmacksrichtungen. Oft sind die Pads zu einem günstigeren Stückpreis erhältlich. Einige dieser Kaffeepadmschinen funktionieren zudem auch mit handelsüblichem gemahlenem Kaffee.

Der Vorteil der kostenintensiveren Kapseln gegenüber den Kaffeepads liegt in der Frischeversiegelung. Denn während die Pads relativ schnell eintrocknen können, sind die Kapseln sehr effizient versiegelt. Der Haken bei Kaffeekapselmaschinen liegt, neben höheren Stückkosten, in den erhöhten Müllmengen, die sie verursachen. Denn während die Pads vollständig in den Biomüll gehören, bleibt von den Kapseln stets eine Kunststoffhülle übrig. Außerdem sind sie mit einer Kapselmaschine an den Hersteller nur einer Kapselmarke gebunden. Wogegen es für einige Kaffeepadmaschinen ebenso Billiganbieter für Pads bei Discountern gibt.

Wichtige Produkteigenschaften:
– Wasserdruck;
– Reinigungseigenschaften,
– sind verschiedene Tassengrößen möglich?
– Abtropfgitter vorhanden?
– Kompatibilität mit Pads-/ Kapselmarken

Espressomaschine

Espressomaschine

Espressomaschinen
Hierbei handelt es sich um die Königsklasse der Kaffeemaschinen, denn Sie besitzen Siebträger aus Metall, in die das Kaffeepulver eingepresst wird. Auch vorgepresste Kaffeepads funktionieren mit diesen Geräten sehr gut. Anschließend wird heißes Wasser unter einem Druck von 8 bis 10 bar durch das Pulver gepresst.

Wichtig für das Endprodukt Ihres Kaffeegetränkes ist dabei der Mahlgrad des Kaffees und die Menge an Wasser pro Tasse. Je feiner der das Kaffeepulver ist, desto schwieriger sickert das Wasser durch das Pulver und löst so mehr der wertvollen Aroma- und Inhaltsstoffe aus dem Kaffee heraus. Weil der Vorgang sehr schnell und mit hohem Druck geschieht, können sich dagegen die schlecht bekömmlichen Bitterstoffe nicht so schnell heraus bilden. Auch wird das Getränk dann stärker. Für einen guten Kaffee werden also, je feiner das Pulver ist, weniger Kaffeebohnen benötigt. Deshalb ist nicht die Menge an Kaffee, sondern die Menge an Wasser, entscheidend für die Stärke des Getränkes. Je nachdem, ob Sie einen Espresso, eine Tasse oder einen Pott genießen wollen, ändern Sie einfach die Wassermenge pro Tasse.

Wie der Name schon sagt, sind diese Geräte vor allem für die Menge eines Espressos oder einer Tasse Kaffee ausgelegt und eignen sich auch für die Herstellung von Getränken, für die ein Espresso die Grundlage bildet – also Cappuccino und Latte Macchiato. Deshalb befinden sich an den meisten Espressomaschinen die dafür notwendigen Milchaufschäumdüsen.

Hier gibt es verschiene Geräte: Einkreis- und Zweikreisgeräte
Dabei handelt es sich um zwei verschiedene Konstruktionsvarianten der Geräte, bei denen es vorrangig darum geht, ob der heiße Wasserdampf für den Milchschaum aus demselben Kessel kommt, wie das Wasser für den Kaffee. Der Grund dafür liegt darin, dass der Dampf für Milchschaum sehr viel heißer sein sollte, als das Wasser für den Kaffee.
Bei einem Einkreisgerät kann das Vorheizen, und somit die Einsatzbereitschaft, einen längeren Vorlauf benötigen. Das hat auch Auswirkungen auf die Anzahl der nacheinander brühbaren Tassen. Wenn Sie die Espressomaschine beispielsweise im Büro nutzen wollen, eignet sich eher ein Zweikreiser, weil hier eine erhöhte Anzahl der nacheinander gebrühten Tassen schneller möglich ist.

Ein weiterer Unterschied bei den Geräten liegt darin, ob sie einen einfachen Siebaufsatz oder mit einem Doppelsieb (für zwei Tassen gleichzeitig) ausgestattet sind. Wobei ein Doppelsieb bei einigen Geräten auch problemlos nachgerüstet werden kann.

Oft benötigen Sie neben der Espressomaschine auch eine Kaffeemühle, bei der der Mahlgrad des Kaffees individuell eingestellt werden kann. Gute Kaffeemühlen haben sehr oft einen stolzen Preis und es gibt auch sehr große qualitative Unterschiede unter Ihnen.

Der Kaffeevollautomat
ist gut geeignet, um schnell eine oder mehrere Tassen guten Kaffees zu zubereiten. Jenes Gerät zeichnet sich durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit aus und ist somit auch für Anfänger gut geeignet. Die Qualität des Kaffees ist zumeist sehr hoch und kann mit den professionellen Geräten mithalten. Der Unterschied liegt darin, dass die Kaffeebohnen innerhalb des Automates frisch gemahlen werden. Hierbei können die Kaffeevollautomaten, je nach Vorliebe, nach Mahlgrad und Wassermenge programmiert werden. Sie sollten beim Kauf eines solchen Gerätes insbesondere auf die manuellen Reinigungs- und Hygieneeigenschaften achten.

Die richtigen Kaffeebohnen
Ein sehr wichtiger Faktor für einen guten Kaffee ist auch die Qualität der Kaffeebohnen. Herkömmlicher Filterkaffee ist oft mit so genannten Füllbohnen versehen, die die Masse und das Gewicht des Pulvers erhöhen, jedoch weder den Geschmack, noch die Bekömmlichkeit verbessern. Meist verfügen Espresso-Bohnen über eine sehr hohe Qualität.

Beispielhafte Marken sind:
Bistot
Segafrego
Lavazza
Gepa Bio Espresso-Bohnen für 19,95 €/kg.

Diese Marken werden auch bevorzugt in der Gastronomie verwendet, allerdings kann der Kilopreis bis zu 20 € aufwärts reichen.

Wir hoffen, Sie haben nun einen besseren Einblick ins Labyrinth der Kaffeeautomaten. Hinterfragen Sie, bevor Sie sich für eine Variante entscheiden Ihre individuellen Bedürfnisse, damit am Ende der perfekte Kaffee für Sie auf dem Frühstückstisch steht.

Bilderquellen:
www.philips.de
www.delonghi.com