Die neue Xbox 360 S slim – leise, gutaussehend, Kinect-ready

Wie auf der E3 angekündigt, wird Microsoft morgen am 16. Juli 2010 die aktuelle Revision der Xbox 360 mit dem offiziellen Namen Xbox 360 S (Slim) zum Verkauf freigeben. Als schlanke Version des Vorgängers fällt vor allem das geänderte Design ins Auge. Statt groß, klobig und in klinischem weiß kommt die neue Variante um rund 30 Prozent verkleinert, kantiger und im edlen Klavierlack in die Wohnzimmer.

Xbox 360 S Slim

Xbox 360 S | Quelle: xbox.com

Auffallen wird den Spielern auch das wesentlich leisere Betriebsgeräusch der Konsole. Zwar ist das DVD-Laufwerk noch immer zu hören, mit der Option den Inhalt der Spiele-DVD auf die Xbox-interne 250 Gigabyte Festplatte zu kopieren, lässt sich dieses jedoch umgehen. Allerdings muss die Spiele-DVD während des Spielens noch immer im Laufwerk verweilen.

Neben der größeren Festplatte hat Microsoft dem neuen Flaggschiff einen integrierten WiFi-Adapter spendiert, der die WLAN-Standards 802.11 b/g und n versorgt. Bisher musste man den offiziellen Adapter für rund 60 Euro extra kaufen. Da schon bei der vorigen Version der Xbox 360 USB-Sticks die veralteten Memory Units zum Speichern von Spielständen abgelöst haben, fehlen diese Ports an der neuen Version vollständig.

An der Vorderseite der Konsole befinden sich nun zwei, an der Rückseite drei USB-Anschlüsse, die jedoch sehr eng beieinander liegen, sodass manche USB-Sticks mehrere Anschlüsse blockieren werden. Dies kann man nur durch ein USB-Verlängerungskabel umgehen.
Erfreulich für den Geldbeutel der Spieler ist die geringere Leistungsaufnahme der Konsole. Ein neu entworfenes Netzteil löst dabei den massiven, grauen Vorgänger ab. Unter Vollast und an wärmeren Sommertagen werden die Lüftungsschlitze der Konsole spürbar heiß und sollten dementsprechend nicht zugestellt werden. Wie schon beim Vorgänger empfiehlt es sich über der Konsole für ausreichend Raum für Abluft zu sorgen.

Die von Microsoft für November 2010 angekündigte neuartige Bewegungssteuerung Kinect, bei der Hände, Arme und Beine den herkömmlichen Controller ersetzen, wird von der Xbox 360 S von Haus aus mit Strom versorgt, da die neue schlanke Version einen Kinect- Besitzer der alten Xbox müssen mit einem Extra-Netzteil für Kinect rechnen.

Fazit: Liebäugeln Sie mit dem Kauf einer Xbox 360 greifen Sie zur neuen Slim-Version. Neben einem kompakteren Design bekommen Sie die stromsparendere, leisere Variante mit eingebautem WLAN-Adapter und Kinect-Netzteil, die beim Zusatzkauf Extrakosten verursachen würden. Besitzer der alten Xbox 360 sollten abwägen, ob Ihnen das leisere Spielvergnügen den Kauf der neuen Konsole rechtfertigt. Für die unverbindliche Preisempfehlung von 249 Euro wird die Konsole zusammen mit einem Composite-Kabel und einem schwarzen Controller angeboten. Noch günstigere Angebote finden Sie im Preisvergleich für die Xbox 360 S.

Update: Für rund 150 Euro soll Microsoft angeblich eine Xbox 360 S Arcadeplanen. Laut Versandhändler Amazon soll das neue Modell ab dem 20. August 2010 verkauft werden und über gerade einmal 4 Gigabyte Speicher verfügen. Ob es sich dabei um integrierten Flash-Speicher oder einen autorisierten USB-Stick handelt ist noch nicht bekannt.