FairPhone – wie fair ist das erste vermeintlich fair hergestellte Telefon?

Geiz ist geil – zu welchem Preis?

Seien wir doch mal ehrlich: Wir leben in einer geiz-ist-geil-Mentalität. Wir wollen Lebensmittel, Kleidung und natürlich auch Elektronik so billig wie möglich einkaufen. Warum sonst sind Preisvergleichsportalen wie yopi.de, billiger.de oder idealo.de so beliebt? Hier kann man nämlich in vielen Bereichen kräftig sparen und alles vergleichen, was Rang und Namen hat. Klar, wer will nicht das meiste aus seinem Geld machen? Und wirklich niemand will für irgendetwas zu viel bezahlen. Auch ich nicht.

Und aus Unternehmenssicht: Hier steht die Gewinnmaximierung im Vordergrund. Konkurrenzfähige Produkte zu konkurrenzfähigen Preisen anbieten geht offenbar am einfachsten, wenn man möglichst billige Rohstoffe möglichst billig verarbeiten lässt. Wenn man nicht mehr absetzten kann, weil der Markt gesätigt ist, holt man sich den Gewinn eben aus der Produktionskette. Und wo geht das am besten? In Entwicklungsländern. Da, wo Menschen so arm sind, dass kleine Kinder statt zur Schule zu gehen unter schlimmsten Bedingungen in Minen arbeiten müssen oder tausende junge Mädchen in Textilfabriken eingepfercht werden, damit die Familie überleben kann. Weil sie offenbar keine andere Wahl haben – und es auch niemanden interessiert, ob und unter welchen Bedinungen sich diese Menschen für unseren Luxus den Arsch aufreißen. Hauptsache billig.

Eigentlich wollte ich mich nicht über die Missstände aufregen, sondern eine Alternative aufzeigen. Es gibt Biobauern, denen die Lebensumstände ihrer Tiere wichtiger sind als möglichst viel Fleisch in möglichst kurzer Zeit zu erzeugen; es gibt FairTrade-Siegel, die uns wissen lassen, dass der Kaffee- oder Bananenbauer einen angemessenen Preis für seine Ware erhalten hat; es gibt auch in der textilverarbeitenden Industrie einige Label, die einen Mindestanspruch an die Arbeitsbedingungen der Näherinnen stellen.

Und bei Smartphones?

In meinem Freundeskreis wechseln die meisten ungefähr alle 2 Jahre, nämlich zur Verlängerung der Vertragslaufzeit, ihr Smartphone – auch wenn das alte eigentlich noch super funktioniert. Man will eben up-to-date bleiben. Nicht selten kostet so ein Handy mehr als 400€. Und hier gibt es